Skip to main content

Bewässerungscomputer gewährleisten eine kontinuierliche, automatische Bewässerung des Gartens

Ein Bewässerungscomputer ist ein wichtiger Bestandteil innerhalb einer Bewässerungsanlage, der für einen Garten und damit den Gartenbesitzer einen hohen Mehrwert darstellt. Durch die Nutzung eines Bewässerungscomputers ist es möglich, das Bewässerungssystem eines Gartens ganz nach Wunsch und zielgenau zu regeln. Gerade für Hobbygärtner, die nicht ständig und lange damit beschäftigt sein möchten, die Pflanzen sowie die Blumen im eigenen Garten per Hand zu gießen, ist ein Bewässerungscomputer eine ebenso praktische wie auch zeitsparende Lösung.

Der Bewässerungscomputer funktioniert auch bei längerer Abwesenheit perfekt. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Gartenbesitzer sich im Urlaub befindet. Für diesen Zeitraum lässt sich die automatische Bewässerung des Gartens genau einstellen. Mittels einer vorhandenen elektronischen Steuerung innerhalb des Bewässerungssystems wird gewährleistet, dass sämtliche Pflanzen, die sich im Garten befinden, exakt bewässert werden. Nutzbar ist der Bewässerungscomputer auch für Terrassenpflanzen oder auch für Balkonpflanzen.


Gardena 1881-20 Bewässerungscomputer EasyControl

31,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen*


Kombi-Pakete sind empfehlenswert

Wer sich für die Anschaffung eines solchen Computers für die Bewässerung der Pflanzen interessiert, tut gut daran, nach einem sogenannten Kombi-Paket Ausschau zu halten. In einer Kombination mit innovativ arbeitenden Sensoren kann die Bewässerungsanlage einen Umweltschutz unterstützten. Das bedeutet, dass die Ausstattung mit einem Sensor dazu führt, dass man zum einen bei der Pflanzenbewässerung viel Wasser und damit Geld sparen kann. Zum anderen kann man auch ganz individuell einstellen, dass die vorhandenen und zu bewässernden Pflanzen nur die Wassermenge erhalten, die sie genau benötigen.

Damit die Bewässerung mit dem Bewässerungscomputer sparsamer verläuft und zudem kein wertvolles Trinkwasser für die Bewässerung der Pflanzen genutzt werden muss, kann hierfür auch Brunnen- beziehungweise Regenwasser genutzt werden. Das lässt sich am besten mit einem Hauswasserwerk umsetzen.


Die Montage vom Bewässerungscomputer – Worauf achten?

Wichtig bei der Montage des Bewässerungscomputers ist, dass die Montage lediglich aufrecht und das mit der Überwurfmutter nach oben erfolgen darf. Ansonsten ist die Gefahr gegeben, dass ein Wassereintritt in das Battterie- oder Akkufach stattfindet. Das heißt, dass der Computer nicht flach am Boden liegen darf. Dazu ist der Computer mittels Verschraubung am Wasserhahn sehr stabil befestigt und muss damit nicht noch an der Wand befestigt werden. Allerdings kann der Bewässerungscomputer mit einer vom Hersteller angebotenen Diebstahlsicherung ausgestattet werden, was sich immer empfiehlt.


Die Auswahl des Anschlusses

Soll die Auswahl des Anschlusses erfolgen, an dem der Bewässerungscomputer montiert werden soll, dann lohnt es zu bedenken, dass zum einen das Gerät wie auch die nachfolgend angeschlossenen Schläuche einen Platzbedarf nach unten hin haben. Dieser sollte also ausreichend gegeben sein. Falls der Computer nicht direkt an einem Wasserhahn oder einer entsprechenden Pumpe, sondern anstelle dessen mittels Schlauch an diesen angebracht werden soll, dann ist das auch möglich. Allerdings sollte hier auch auf den senkrechten Stand geachtet werden und dafür gegebenenfalls ein zusätzlicher Adapter angeschafft werden.


Der 2-Wege-Verteiler

Eine weitere Möglichkeit, den Bewässerungscomputer zu nutzen besteht darin, einen 2-Wege-Verteiler hierfür zu nutzen. So kann bei Bedarf noch ein weiterer Schlauch angeschlossen werden, ohne dass dafür extra der Computer umprogrammiert werden oder gar abgenommen werden muss. Das Bedienteil kann zudem bei den meisten Modellen der Bewässerungscomputer für eine einfache Programmierung mit wenig Aufwand abgenommen werden. In diesem Zustand wird allerdings die gegebenenfalls programmierte Bewässerung nicht vorgenommen.


Die Steuerungstechnologien

Auf dem Markt der verschiedenen Bewässerungscomputer ist heute eine große Auswahl gegeben. Zahlreiche bekannte Hersteller bieten sogar die eigenen Steuerungstechniken an. Grundsätzlich unterscheiden sich die Modelle wesentlich. Deshalb gilt es, vor dem Kauf einen gründlichen Vergleich anzustellen.


Gardena 1881-20 Bewässerungscomputer EasyControl

31,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen*


Wie funktioniert der Bewässerungscomputer?

Anders als eine einfach gestaltete Bewässerungsuhr lässt sich ein Bewässerungscomputer deutlich flexibler nutzen. In Abhängigkeit vom Hersteller, der Modellausführung und der Serie kann der Bewässerungscomputer mehrere Bewässerungsintervalle innerhalb einer Minute, in der Stunde oder am Tag durchführen, wenn er entsprechend programmiert ist. Dazu bietet der Bewässerungscomputer den Vorteil, dass auch beregnungsfreie Tage im Vorfeld festgelegt werden können.


Wie wähle ich das passende Produkt aus?

Bevor eine Entscheidung für einen Bewässerungscomputer fällt, sollte zunächst genau festgelegt werden, wie der Beregnungsplan des Gartens oder der Terrasse beziehungsweise des Balkons aussehen soll. Einen Bewässerungscomputer anzuschaffen lohnt nur dann, wenn man genau weiß, wie viele Beregnungsstränge mit wie vielen jeweiligen Bewässerungsgeräten hier installiert werden müssen. Erstellt man vor dem Kauf keinen Bewässerungsplan, kann es der Fall sein, dass der ausgewählte Bewässerungscomputer nicht fähig ist, die eigentlich gewünschten Aufgaben auch wirklich zuverlässig umzusetzen.

Andererseits besteht die Gefahr, dass ein viel zu großes und damit verbunden auch viel zu teures Gerät angeschafft wird, das nicht kompatibel mit der Größe sowie auch der Menge der zu bewässernden Pflanzen ist. Bei einer Planung ist deshalb ein Fokus unbedingt auf die Zahl der notwendigen Regner und deren technische Daten zu legen. Wenn ein Hobbygärtner weiß, wie viele Wasserverteiler der anzuschaffende Bewässerungscomputer insgesamt verwalten muss, kann erst das passende Modell ausgewählt werden.

Allerdings sollte sich ein Hobbygärtner schon im Vorfeld mit den Gedanken vertraut machen, dass ein einmal angeschafftes Bewässerungssystem gegebenenfalls im Laufe der Jahre erweitert werden muss. Deshalb ist es schon bei der Anschaffung des Bewässerungscomputers wichtig zu wissen, ob für das ausgewählte Modell auch die später möglichweise notwendigen Erweiterungsmodule gekauft werden können, so dass sich die Zahl der steuerbaren Regner auch nachträglich noch dem Bedarf anpassen und erweitern lässt. Damit lässt sich verhindert, dass später wieder ein neuer Bewässerungscomputer angeschafft werden muss und es erhöht sich bereits beim Kauf die Planungssicherheit für die Zukunft.


Die wichtigsten Kaufkriterien für den Bewässerungscomputer

Die notwendige Pumpleistung

BewässerungscomputerWenn ein Bewässerungssystem über eine Pumpe genutzt werden soll, dann ist es wichtig zu wissen, welche Pumpleistung erforderlich ist. Je nach der förderbaren Wassermenge ist auch eine entsprechende leistungsstarke Pumpe notwendig. Besitzt ein Hobbygärtner eine Pumpe, die weniger Leistung aufbringt, muss das entsprechende Beregnungssystem auf die Leistungsfähigkeit der Pumpe angepasst werden. Das bedeutet in der Praxis, dass die gleichzeitig tätigen Regner in ihrer Leistung minimiert werden müssen.

In diesem Zusammenhang ist es empfehlenswert, wenn kürzere Bewässerungsstränge mit weniger Regnern je Strang eingerichtet werden. Die Stränge müssen dann nacheinander bewässert werden, damit eine optimale Gartenbewässerung umsetzbar und sinnvoll wird. Das bedeutet wiederum einen höheren Zeitaufwand.


Gardena 1881-20 Bewässerungscomputer EasyControl

31,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen*


Bewässerungscomputer mit Sensortechnik

Der Bewässerungscomputer, der zur Auswahl gelangt, sollte für einen Anschluss von Sensoren ausgelegt sein, wenn ein zeitgemäß eingerichtetes Bewässerungssystem gewünscht ist. Der Bewässerungscomputer mit Sensortechnik gewährleistet, dass der Boden der jeweiligen Pflanzen im Garten nur dann bewässert wird, wenn auch tatsächlich Wasserbedarf gegeben ist. Das heißt praktisch, dass die im Vorfeld zeitlich programmierte Automatik nur dann tätig wird, wenn der Boden der Pflanzen trocken ist und nicht aktiviert wird, wenn Regen fällt.

Zwar ist auch ein Bewässerungscomputer ohne Sensortechnik praktisch und eine angenehme Erleichterung bei der Gartenbewässerung, allerdings wird dieser immer zum programmierten Zeitpunkt aktiv – unabhängig davon, ob nun die Sonne scheint oder ob es regnet.

Die modernste und effektivste Lösung ist es, wenn sofort ein Bewässerungscomputer angeschafft wird, der über einen Regen- und Bodenfeuchtesensor verfügt. Anhand der vorhandenen Bodenfeuchtigkeit der jeweiligen Pflanzenstandorte ermittelt die Sensortechnik automatisch, ob eine Bewässerung erforderlich ist oder ob die Bodenfeuchtigkeit noch ausreichend ist.


Bodenfeuchte- und Regensensoren

Die zum angeschafften Bewässerungscomputer gekauften Bodenfeuchtesensoren werden jeweils zwischen die zu bewässernden Gartenpflanzen positioniert. Hier messen sie den jeweiligen Bodenfeuchtegrad in regelmäßigen Zeitabständen. Der daraus ermittelte Bodenfeuchtewert wird dann danach mit einen Sollwert abgeglichen, den der Gartenbesitzer vorab festlegen kann. Die Pflanzenbewässerung findet damit nur dann statt, wenn die gemessene Bodenfeuchte geringer ausfällt als die, die durch den Gartenbesitzer als Sollwert fixiert wurde.

Entspricht der Bodenfeuchtewert dagegen dem Sollwert oder liegt sogar höher als dieser, dann wird durch den Bewässerungscomputer die Bewässerung nicht vorgenommen oder eine bereits laufende Bewässerung wird sofort unterbrochen.

Regensensoren sind zudem in der Lage, fallende Niederschläge zu ermitteln. Wenn es also zum Zeitpunkt der vorgesehenen Gartenbewässerung regnen sollte, wird die bereits angelaufene Bewässerung gestoppt oder eine zeitnah programmierte Bewässerung wird automatisch deaktiviert.


Bewässerungscomputer mit Solarbetrieb

Ein Bewässerungscomputer, der mittels Solar betrieben wird und in dem eine Solarzelle den vorhandenen Akku lädt, der dann wiederum den Betrieb des Gerätes gewährleistet, ist energiesparend, verlangt aber einige grundsätzliche Beachtungsregeln. Das bedeutet beispielsweise, dass die Ausrichtung der vorhandenen Solarzellen nach der Sonne stattfinden muss. Nur so ist eine effektive Ladung des Akku gewährleistet. Dazu sollte der Akku unbedingt vor Regen und Feuchtigkeit geschützt werden, denn er nimmt sonst sehr leicht Schaden.


Die Vorteile der Bewässerungscomputer

 

bewässerungscomputerInsgesamt sind moderne Bewässerungscomputer heute in einer platzsparenden und kompakten Bauweise gefertigt. Auch die Programmierung der Bewässerungscomputer ist leicht und schnell erlernbar. Ein energiesparender und zudem auch noch geräuscharmer Betrieb ist mittels Batterien oder solarbetriebener Akkus gegeben. Das ist auch energiesparend. Die Bewässerung des Gartens, der Terrasse oder des Balkons erfolgt bedarfsorientiert, sofern Bodenfeuchte- und Regensensoren genutzt werden. Verschiedene Gartenabschnitte können individuell bewässert werden, sofern mehrere Bewässerungsstränge genutzt werden. Für Gartenbesitzer kann eine sorgenfreie Abwesenheit vom heimischen Garten gewährleistet werden, denn auch bei längeren Abwesenheiten wie Urlaubsreisen oder Krankenhausaufenthalten ist immer eine optimale Bewässerung der Pflanzen gewährleistet.

Die Nachteile von Bewässerungscomputern

bewässerungscomputerEin wesentlicher Nachteil der Bewässerungscomputer liegt darin, dass diese relativ hoch in den Anschaffungskosten angesiedelt sind. Daher ist es umso wichtiger, die Anschaffung genau zu überlegen und zu planen, damit die teure Anschaffung sich nicht später als Fehlinvestition erweist. Dazu sind die offen liegenden schwarzen Leitungen im Garten auch nicht jedermanns Sache. Das lässt sich aber dahingehend relativieren, dass die Bepflanzung relativ dicht stattfindet. Dazu muss die Bewässerung ganz genau geplant stattfinden, was neben der richtigen Auswahl des Computers auch die passende Auswahl des Zubehörs bedingt. Die klassischen Tropfer verfügen über einen Durchsatz von zwei oder wahlweise vier Litern je Stunde. So kann man für die entsprechende Pflanzengröße den passenden Tropfer nutzen und man kann wahlweise auch auf Tropfer mit 0 bis zu 10 Litern Wasser pro Stunde zurückgreifen.


Gardena 1881-20 Bewässerungscomputer EasyControl

31,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen*

Fazit

Ein Bewässerungscomputer ist eine teure, aber durchaus zeitsparende und hilfreiche Lösung, um die Gartenbewässerung immer in gleichbleibender Qualität zu gewährleisten und auch bei längerer Abwesenheit nicht auf eine helfende Hand bei der Gartenbewässerung angewiesen zu sein.